Hier ist dein Schild

Für alle die es noch nicht kannten und für alle die es schon kannten und mochten: Der Schildgenerator.

Speziell für Leute gemacht, die ein Schild tragen sollten.

Hier ist dein Schild - anhalter.ne

A6(1)20

Nach dem erneuern der Fahrbahn zwischen Saarbrücken und Völklingen wurde die Geschwindigkeit von 120km/h auf 100km/h reduziert. Da habe ich mich schon gefragt, warum denn überhaupt die Fahrbahn ausgetauscht wurde. Denn danach war offensichtlich die Schleudergefahr höher und man durfte nur noch 100km/h auf der Strecke fahren. Und dann, vor kurzem ist auf einmal die Schleudergefahr nicht mehr so schlimm und man darf wieder 120km/h fahren. Nur leider hat das noch keiner mitbekommen und alle kriechen immer noch mit 90km/h rum.

Hey Leutz, wenn es Schwarz vor den Augen wird, ist man eingeschlafen!

Fahrschule

Unser Thema heute: Blinker (ugs.) oder Fahrtrichtungsanzeiger

Frage: Wozu sind die 4-6 bunt orangenen, schönen Diskolämpchen rund um mein Auto?

  • um die Leute, um mich herum, zusätzlich zu meiner lauten Musik, noch mehr nerven zu können, vor allem Nachts
  • um beim einfahren in den Kreisverkehr anzuzeigen, dass ich in den Kreisverkehr einfahre
  • damit der linke Arm auf längeren fahrten sich nicht langweilt

Fahrschule

Frage: Wozu wird der rechte Aussenspiegel benutzt?

    Antwort:

  • Lidschatten nachziehen
  • den Beifahren gleichzeitig von beiden Seiten sehen
  • rechter? Aussenspiegel?

Die Antwort ist weder A noch B noch C, sondern was zum naschen.

A620!

Ich dachte nicht, dass die A620 mich noch überraschen kann, doch heute hat sie es mal wieder geschafft. Auf dieser kleinen Autobahn in dem rebellischen gallischen Dorf gelten ja bekanntlicherweise eigene Regeln, die nichts mit der StVO zu tun haben. Aber dass man von der Polizei (ohne Blaulicht) bedrängt wird, ist mir noch nicht vorgekommen. Immer mit gutem Beispiel voran…

Flugsaurier

Was zur Hölle ist denn bloss mit den Stechmücken dieses Jahr los? Die Tage waren wir wieder mal Frisbee spielen, um meine neue Scheibe auszutesten. Da wurden wir anscheinend von einem Schwarm Mücken überfallen. Mich haben sie sechs mal in das eine Bein und vier mal in das andere erwischt. Die Mistviecher haben so zugebissen, dass alle Stellen geblutet haben. Ich sah aus als hätte ich gerade ein Feuergefecht hinter mir. Da lobe ich mir doch die Stiche der normalen Stechmücken, die nur jucken. Von denen habe ich gestern auch genug bekommen…

Alle Verbrecher?

Nach den Spielern von Killerspielen, ist nun der gemeine Internetnutzer dran.

Jörg Ziercke, BKA-Präsident: „Internet ist das Tatmittel der Zukunft“

Ziercke: Ja. Ich will Ihnen das am Beispiel der Terrorismusbekämpfung mal deutlich machen. Wir finden heute im Internet Bombenbauanleitungen, wir finden Anschlagspläne, wir finden Aufträge für die Durchführung von Anschlägen, Propaganda, die Ideologisierung, also die Rekrutierung junger Menschen zum Dschihad als Suizidattentäter. Das Internet ist das entscheidende Kommunikationsmittel des internationalen Terrorismus und die Szene arbeitet hoch konspirativ. Das heißt sie arbeitet verdeckt. Sie verschlüsselt, sie anonymisiert und für die polizeiliche Arbeit ist es heute schon sehr schwierig, durch Observation im Milieu zum Beispiel überhaupt den Anfasser für Ermittlungen zu bekommen, wie wir sagen. Das heißt das Eindringen in Milieus mit verdeckten Ermittlern, also mit Polizeibeamten ist fast unmöglich. Die sehen anders aus. Wir sprechen die arabische Sprache nicht. Wir können kaum Vertrauenspersonen gewinnen. Das heißt wir müssen diesen Möglichkeiten, die die andere Seite hat, technisch genauso begegnen können.

Und hier gleich noch eine Anleitung für eine sehr effektive Bombe für 12 Personen die garantiert jeden zum platzen bringt.

Eisbombe für 12 Personen

Gereizzzt!

Wieder mal DIE A620! Zuerst ein gelber Porsche Boxter, der meinte er hätte wegen des Wagens Vorfahrt. Dann ein paar Schlaumeier, die am Stau der Baustelle unbedingt auf der rechten Seite vorbei wollten und deswegen die ganze linke Spur fast bis zum Stillstand bremsen musste. Danach noch ein LKW, der meinte, mein Sicherheitsabstand wäre eine prima Lücke zum einscheren für ihn.Töten darf man immer noch nicht ohne Konsequenzen?

Dann endlich auf der Arbeit, begrüsst mich der Getränkeautomat noch mit einem Stromstoss. Wenigstens durfte ich mich an ihm ein wenig austoben, ohne jemand zu gefährden.

Machen Videospiele wirklich böse?

… oder sollte man nicht auch Tetris verbieten?

Aber man kann doch nicht leugnen, daß Gewalt ein wichtiger Bestandteil von Spielen ist.

Zugegeben: Als ästhetisches Motiv ist Gewalt in Computerspielen im Gegensatz zu Horrorfilmen, Schauerromanen oder Death-Metal-Bands nicht unbedingt ein Nischenphänomen. Was ganz einfach damit zusammenhängt, daß man in virtuellen Welten außer den Dingen, die man nicht auf die Reihe kriegt (das Alltagsleben oder die Profikarriere), auch ausleben kann, was man nicht darf (das Töten). Es ist eben die Funktion der Kunst, jenen Verhaltensweisen ein Reservoir zu bieten, die im gesellschaftlichen Umgang miteinander nicht als salonfähig gelten, sei es als Folge kultureller Ächtung oder sozialer Übereinkunft. Nicht nur für Menschen, die sich als Verlierer dieser Ausgrenzung fühlen, sind anders gestrickte Parallelwelten interessant, sondern auch für solche, die sich vom herrschenden Geschmacksterror nicht ihren stilistischen Horizont vorgeben lassen wollen. Für den Hannoveraner Medienwissenschaftler Christoph Klimmt hat der Einsatz von Gewaltmotiven noch einen weiteren Grund: „Das Element der Gewalt macht die Dimension des Konflikts, den es zu lösen gilt, deutlicher – er gewinnt dadurch an Relevanz.“ Besonders für männliche Jugendliche geht es zudem um die Suche nach Rollenmustern für Männlichkeit.

Woran sind Computerspiele noch schuld?

Ich finde, man sollte endlich einmal über Tetris nachdenken“, merkte ein Teilnehmer einer Mailingliste nach dem Amoklauf von Erfurt 2002 an. „Tetris fördert Pedanterie und Sortierzwang.“ Weil die Suche nach Ursachen von Gewalt das Forschungsinteresse dominiert, weiß man über Wirkungen jenseits der aggressionsfördernden leider relativ wenig. So muß man sich auf Anekdoten verlassen, auf die Wortmeldungen besorgter Mütter am Rande eines Kongresses im März etwa, die daran verzweifelten, daß ihren „sims“-spielenden Kindern die elterliche Wohnung im Vergleich zu ihren virtuellen Luxusvillen doch allzu bescheiden erschien.

faz.net Medien

Übergangs-T-Shirt

Ich kann es kaum glauben, dass ich an einem November Morgen mit einem T-Shirt vors Haus gehe. Globale Erwärmung hat doch was für sich. 2050 soll es soweit sein. Dann schmelzen die Polkappen ab und der Meeresspiegel steigt um 7 Meter. 2050 sollen auch die Ölreserven aufgebraucht sein. Trifft sich ja gut, denn wenn es so richtig schön kuschelig warm ist, brauchen wir eh kein Öl mehr.

A propos kuschelig. Der neue Bond ist gar nicht mehr so kuschelig und Gentleman like. Gestern war ich mir Marcus im Kino in Casino Royal und er hat mir richtig gut gefallen. Ein Bond mit blutigem Hemd und flotten Sprüchen. Schlecht war allerdings, dass das Kino voll besetzt war und man sich nicht richtig ausbreiten konnte. Dafür war im Passage Kino keine Pause wegen der Überlänge.

Früchtchen

Gestern habe ich eine mir bislang unbekannte Frucht probiert. Pomelo. Ist eine Mischung zwischen Grapefruit und Pampelmuse, nur viel grösser. Eigentlich ganz lecker. Allerdings habe ich davon ein zu grosses Stück gegessen und heute morgen wieder rückwärts. Dadurch habe ich ein wichtiges Meeting verpasst. Kein guter Start in die Woche…

teure Autowäsche

Die Tage hatte ich mein Auto in der Inspektion. Es waren auch noch ein paar kleinere Reperaturen zu machen und auch die Sommerreifen aufzuziehen. Alles in allem habe ich dann fette 540 Euro bezahlt. Alleine fast 100 Euro nur für das Öl. Dann noch der dritte der Fensterheber repariert, auch knapp 200 Euro. Das tat weh… Dafür haben sie mein Auto aussen gewaschen und innen grob gereinigt. Applaus

Rubbellos

Da flattert mir doch gestern überraschenderweise ein Brief von der Bank ins Haus. Da meine Kreditkarte demnächst abläuft, musste es wohl diese sein. Den Brief aufgerissen und als erstes sehe ich die Nummer meiner Kreditkarte, inklusive des Gültigkeitsdatum, schön sauber abgedruckt quer über den eigentlichen Text des Anschreibens. Brief nochmal zusammengelegt und zurück in den Umschlag. Komischerweise war genau über der eingestanzten Kreditkartennummer ein schmaler, leicht verfärbter Streifen aussen auf dem Umschlag, mit einer glatten, glänzenden Mitte. Zufall?!? An solche Zufälle glaube ich per se nicht! Mein Dad war heute so freundlich und hat sich die Zeit genommen und die Karte bei der Bank sperren lassen. Bin mal gespannt, ob jemand noch die Möglichkeit hatte Unfug damit zu treiben. Dokumentiert ist es auf jeden Fall mal bei der Bank…

Schönen Gruss an das Postzustellungsunternehmen. Eure Zuverlässigkeit lässt (wie immer) schwer zu wünschen übrig. Laptops sind ein halbes bis dreiviertel Jahr unterwegs, um dann schlussendlich doch nicht anzukommen, deine Kreditkarte wird auf Gültigkeit geprüft und es ist offensichtlich zuviel verlangt, dass eine Sendung auch am Stück ankommt.

Gibt es eigentlich irgendeine Institution, der man gefahrfrei wertvolle Sendungen anvertrauen kann, sodass sie
a) ankommen und
b) am Stück?

rauchen auf der Trainerbank

… ist ganz doll viel böse. Der mexikanische Coach wurde von der FIFA nachträglich wegen rauchens auf der Trainerbank verwarnt. Uiuiui

faz.net: Rauchen auf der Trainerbank: Fifa verwarnt La Volpe

spiegel.de: Trinken erlaubt, Rauchen verboten

de.uefa.com: Rauchverbot auf der Trainerbank

Klauen wie die Raben

Was ist denn bitteschön hier los?!?!

stern.de: Frankreich: Metalldiebstahl boomt

Bewaffnete Überfälle auf Bauarbeiter, verbrannte Transporter und entführte Lastwagenfahrer – kriminelle Methoden, die in Frankreich in den vergangenen Monaten immer wieder für Schlagzeilen sorgten. Die Diebstähle von Kupfer, Nickel und Zink nehmen explosionsartig zu, seit die Marktpreise für Metall in die Höhe schnellen. Erst vor wenigen Tagen wurden drei Männer auf einer Baustelle überfallen. In Nordfrankreich entführten Unbekannte kürzlich einen mit etwa 21 Tonnen Kupfer beladenen Lastwagen.

n-tv.de: Mitarbeiter-Banden: Klau bei Daimler und BMW

Bandenmäßig organisierte Mitarbeiter der Autokonzerne DaimlerChrysler und BMW haben über Jahre im großen Stil Ersatzteile gestohlen und dabei einen Millionenschaden angerichtet. Bei einer Razzia in 33 Ersatzteillagern in München seien am Mittwoch drei Verdächtige verhaftet worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Rund 200 Ermittler stellten Autos, Computer, Unterlagen, Bargeld sowie Lkw-Ladungen mit Autoteilen sicher. Bisher werde gegen zwölf Beschuldigte ermittelt. Es gebe bereits erste Geständnisse.

„Deutschland für Dumme“

stern.de/lifestyle

Andere Länder, andere Sitten. Um einen Kulturschock zu vermeiden, geben Handbücher Amerikanern Tipps zur WM in Deutschland: Besser keine Witze erzählen und sich auf Nacktszenen im TV gefasst machen.

Amerikaner, die zur Fußball-WM Deutschland bereisen, müssen sich schon mal auf eine Enttäuschung gefasst machen: Kaum einer läuft mit Lederhose herum, und erst recht nicht in Hamburg, wo die US-Mannschaft ihr Quartier hat. „Deutsche ziehen sich einfach nicht oft wie Deutsche an“, warnt ein amerikanisches „Überlebenshandbuch für Deutschland“, das zurzeit in New York in vielen Buchläden ausliegt. Andere populäre Ratgeber mit Verhaltenstipps für Old Germany tragen Titel wie „Sitten- und Etikettenführer Deutschland“, „Insiderführer durch das deutsche Leben“ oder „Deutschland für Dumme“.

Die Bücher enthalten viele praktische Hinweise, auf die ein normaler Amerikaner nie kommen würde. Zum Beispiel: „Lehnen Sie sich nie gegen ein fremdes Auto – Autos sind in Deutschland heilig. Vermeiden Sie biologisch nicht abbaubares Verpackungsmaterial. Setzen Sie sich nie mit Badehose in die Sauna. Rufen Sie niemanden zwischen 20.00 und 20.15 Uhr an – dann läuft die Hauptnachrichtensendung im Fernsehen.“

„Deutsche von Natur aus keine Frohnaturen“
Das ist der einfache Teil des Crash-Kurses Germany. Fortgeschrittene müssen noch viel mehr wissen. So lautet das Motto der WM zwar „Die Welt zu Gast bei Freunden“, doch alle Ratgeber sind sich einig, dass es schwer ist, einen Deutschen zum Freund zu gewinnen. Zwar betonen sie, dass die meisten Deutschen nichts gegen Ausländer haben, aber ihre distanzierte Art mache es nicht gerade leicht, Kontakt herzustellen.

Alles, was in Amerika zu einer freundlichen Begrüßung gehört – breites Lächeln, zur Schau gestellte Freude, Fragen nach dem Befinden – macht Deutsche eher misstrauisch. „Seien Sie zu Fremden besser nicht übermäßig freundlich“, rät Richard Lord, der Verfasser von „Culture Shock“. „Die Deutschen werden nur glauben, dass Sie etwas von ihnen wollen oder nicht ganz normal sind.“ Im besten Fall werde man als „typisch oberflächlicher Amerikaner“ abgetan. „Deutsche sind von Natur aus ganz einfach keine sonnigen Frohnaturen.“

„Die Deutschen sind nicht prüde“
Was sich auch nicht empfiehlt: Positiv über Präsident George W. Bush zu sprechen. „Wenn Sie die derzeitige US-Politik zu entschieden verteidigen, riskieren Sie Streit.“ Und noch etwas: In Deutschland behält man während des Essens das Messer in der Hand, anstatt erst alles klein zu säbeln oder zu zermantschen und dann nur noch die Gabel zu benutzen. „Mit offenem Mund zu kauen oder mit vollem Mund zu sprechen, gilt als unerzogen – genauso wie Kaugummikauen.“

Wer im Hotel oder sonst wo deutsches Fernsehen einschaltet, muss sich auf Nacktszenen gefasst machen. „Die Deutschen sind nicht prüde“, erläutert der Ratgeberautor Barry Tomalin, ein Experte für deutsche Unternehmenskultur. „Was sie schockiert, ist nicht Sex, sondern Gewalt. So kommt es, dass Videos, die Sie für harmlos halten, in Deutschland Anstoß erregen können, während Programme, von denen Sie meinen, dass junge Teenager sie sich auf keinen Fall anschauen sollten, in deutschen Haushalten völlig akzeptiert sind.“

Und dann noch ein letzter Tipp aus dem „Insiderführer“: „Versuchen Sie nie, einen Witz zu erzählen. Überlassen Sie das einem gewissen Harald Schmidt oder Deutschen, die zu viel getrunken haben. Deutsche haben zwar Sinn für Humor, aber mit der amerikanischen Variante hat er nichts zu tun.“

Christoph Driessen/DPA

Spamm0r

Von dieser IP: 213.33.239.9 hatte ich heute 174 Kommentarspameinträge. Ich möchte mal gerne wissen, was sie damit bezwecken wollen. Es ist noch nicht einer davon erschienen. Also, auch wenn es nix nutzen sollte, nur mal um es gesagt zu haben: Lasst das!

Ah. Bevor ich vergessen diese laut zu denunzieren. WordPress whois sagt, die IP gehört:

Search results for: 213.33.239.9 


OrgName:    RIPE Network Coordination Centre 
OrgID:      RIPE
Address:    P.O. Box 10096
City:       Amsterdam
StateProv:  
PostalCode: 1001EB
Country:    NL

ReferralServer: whois://whois.ripe.net:43

NetRange:   213.0.0.0 - 213.255.255.255 
CIDR:       213.0.0.0/8 
NetName:    RIPE-213
NetHandle:  NET-213-0-0-0-1
Parent:    
NetType:    Allocated to RIPE NCC
NameServer: NS-PRI.RIPE.NET
NameServer: NS3.NIC.FR
NameServer: SUNIC.SUNET.SE
NameServer: NS-EXT.ISC.ORG
NameServer: SEC1.APNIC.NET
NameServer: SEC3.APNIC.NET
NameServer: TINNIE.ARIN.NET
Comment:    These addresses have been further assigned to users in
Comment:    the RIPE NCC region. Contact information can be found in
Comment:    the RIPE database at http://www.ripe.net/whois
RegDate:    
Updated:    2005-07-27